Zur Erweiterung der Europäischen Union. Die Beitrittsperspektive der Türkei.pdf

Zur Erweiterung der Europäischen Union. Die Beitrittsperspektive der Türkei PDF

Anonym

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 2,0, , Sprache: Deutsch, Abstract: Obwohl die Türkei bereits vor fast 60 Jahren Mitglied der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft werden wollte, hat sie es nie über Teil-Mitgliedschaften hinaus geschafft. Doch woran liegt das? Weshalb dauern die Verhandlungen so lange, werden aber auch nicht beendet? Ist es vernünftig, an dieser Erweiterung festzuhalten? Die bisherigen Reformen der Türkei haben schließlich noch nicht gereicht.Nach wie vor ist die Europäische Union wirtschaftlich und politisch für europäische Staaten interessant und die Anträge auf zukünftige Mitgliedschaft bleiben nicht aus. Aktuell sind Albanien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und die Türkei offizielle Beitrittskandidaten der EU. Wenn sie alle Bedingungen und Kriterien der EU erfüllen, können sie zu vollwertigen Mitgliedern werden.Bei manchen Bewerbern ging der Weg vom potentiellen Beitrittskandidaten zum Beitrittskandidaten und schließlich zum Mitgliedsstaat schnell und bei anderen dauerte es länger, bis alles umgesetzt war. Doch keine Integration dauert so lange wie die der Türkei.

Die Türkei sollte somit – wie alle möglichen Beitrittskandidaten – dazu gebracht werden, ihre Menschenrechtssituation mit den europäischen Standards in Einklang zu bringen. Doch wie hat sich die Menschenrechtssituation in der Türkei durch die Beitrittsperspektive zur Europäischen Union verändert? Diese Frage soll Gegenstand der Arbeit EU-Türkei-Abkommen: Der Türkei fehlen noch zwölf Kriterien ...

6.39 MB DATEIGRÖSSE
9783668169715 ISBN
Kostenlos PREIS
Zur Erweiterung der Europäischen Union. Die Beitrittsperspektive der Türkei.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.restrukturierung-3w-power.de Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Zur Überbrückung der Pause im Erweiterungsprozess der Europäischen Union sollten dem Westbalkan und der Türkei praktische Integrationsschritte angeboten werden . Andrea Despot / Dušan Reljić / Günter Seufert . Nach der Aufnahme Kroatiens Mitte 2013 ist damit zu rechnen, dass der Prozess der Erweiterung der Europäischen Union in Richtung Europäische Union: Türkei-Beitritt: Pro und Contra ...

avatar
Mattio Müllers

Die Türkei wurde 1949 Mitglied des Europarates und bewarb sich 1959 um eine Mitgliedschaft in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG). 1963 wurde zwischen der Türkei und der EWG ein Assoziierungsabkommen geschlossen, das sogenannte Ankara-Abkommen.Der Vertrag stellte der Türkei erstmals auch eine Mitgliedschaft in Aussicht.

avatar
Noels Schulzen

5. Sept. 2012 ... Das hat auch die Erweiterung der Europäischen Union gezeigt. Ich frage Sie: ... haben der Türkei über 41 Jahre lang den Beitritt zugesagt. Europa - Erweiterung der EU auf dem Informations-Portal zur politischen Bildung. ... (EurActiv). Der EU-Beitritt der Türkei und die Zypernfrage Themendossier

avatar
Jason Leghmann

Der EU-Beitritt der Türkei als Vollendung eines Europa der kulturellen Vielfalt. 29 ... und die Präferenzen der EU bei der Erweiterung verschoben haben, die ... Dann würde die Türkei auch ohne eine. Terminzusage ihren demokratischen Weg für sich ebnen. Bei der EU-Erweiterung interessiert die deutsche. Öffentlichkeit ...

avatar
Jessica Kolhmann

Die Union ist gegen einen Beitritt der Türkei zur EU, während sich SPD, FDP und Grüne dafür aussprechen sich. Die Linke äußert sich in ihrem Wahlprogramm nicht zu diesem Thema.